Sprungziele
Seiteninhalt

Gemalte Landschaft. Die Kunst der australischen Aborigines aus Ntaria

Mit dem Ende des Lockdowns kann das Finsterwalder Sänger- und Kaufmannsmuseum endlich seine lange geplante Sonderausstellung »Gemalte Landschaft - Die Kunst der australischen Aborigines aus Ntaria« zeigen. Sie sollte bereits im Dezember 2020 öffnen und kann nun mit Zustimmung des Leihgebers GRASSI Museum für Völkerkunde Leipzig bis zum 2. Mai besucht werden.

Datum:

02.05.2021

Ort:

Sänger- und Kaufmannsmuseum

Ansprechperson Olaf Weber

Lange Straße 6/8
03238 Finsterwalde

03531 / 30783
E-Mail schreiben

Ortschaft:

Finsterwalde

Preis:

4,00 €
ermäßigt 2.00 4

Karte anzeigen Termin exportieren

Gezeigt werden die Arbeiten von Künstlern, die zur ethnischen Gruppe der Aranda gehören. Die Aranda leben in der Wüstenregion im Zentrum des australischen Kontinents. Ihr Land ist geprägt von zerklüfteten Berg- und Hügelketten, von Schluchten und sandroten Ebenen, die mit Akazien und Eukalypten bewachsen sind. Die Aranda wie alle australischen Aborigines haben bis heute eine reiche Tradition an Zeremonien, Gesängen und Geschichten, die das Land und seine Flora und Fauna beschreiben. In zeremoniellen Zyklen sichern die Ureinwohner den Erhalt der Natur und aller ihrer Lebewesen. In diesen Zeremonien wurden Sandbilder gefertigt, die bestimmte heilige Orte mit Symbolen und vielen Punkten in einer abstrakten Weise beschrieben. Sie wurden nach den Zeremonien wieder zerstört. Mit diesen Malereien wurde das enge Band zwischen den Aranda und ihrem Land immer wieder neu erschaffen und bekräftigt.

In den 22 gezeigten, kleinformatigen Arbeiten der Aranda gab ihre unmittelbare Heimat Hermannsburg das Motiv. In der kleinen Missionsstation, 115 km südwestlich von Alice Springs, entstand das erste Zentrum moderner Ureinwohnerkunst in Australien. Angeregt durch den englischen Maler Rex Battarbee, begann der Aranda Albert Namatjirra (1902 – 1959), 1934 Landschaftsaquarelle zu malen und wurde sehr bald ein erfolgreicher Künstler. Ihm und seiner Frau Rubina wurden 1957 als ersten Ureinwohner die australische Staatsbürgerschaft zuerkannt. Seine Familienangehörigen folgen bis heute seinem Malstil. Diese Landschaftsmalerei im klassischen Stil wird Hermannsburger oder Aranda-Malschule genannt. Sie ist ausschließlich den zum Namatjira-Clan gehörenden Malern erlaubt, von denen bereits die vierte Generation erfolgreich auf dem Kunstmarkt auftritt. Die Acryl- und Aquarell-Arbeiten der Finsterwalder Ausstellung werden durch Fotografien der Landschaft um Hermannsburg und Keramiken ergänzt.

Der Museumsbesuch ist derzeit nur nach Voranmeldung unter Tel. 03531 30783 oder kreismuseumfinsterwalde@lkee.de möglich. Die Voranmeldung kann auch kurzfristig erfolgen. Vor dem Besuch werden Kontaktdaten erhoben; während des Rundgangs muss eine medizinische Maske getragen werden. Es gelten die Hygienekonzepte des Museumsverbunds Elbe-Elster, die online sowie vor Ort eingesehen werden können.