Sprungziele
Seiteninhalt

Doberlug: Fechten wie ein Ritter

Daniel Tallarek stellt mit einem Vortrag am 25. April im Museum Schloss Doberlug historische Kampfkünste vor.

Datum:

25.04.2024

Uhrzeit:

18:00 bis 19:30 Uhr

Ort:

Museum Schloss Doberlug

Ansprechperson Dr. Torsten Lehmann

Schlossplatz 1
03253 Doberlug-Kirchhain

035322 / 6888520
E-Mail schreiben

Ortschaft:

Doberlug-Kirchhain

Preis:

6 €
ermäßigt 4 €

Karte anzeigen Termin exportieren

In Gedanken haben wohl schon jedes Kind und auch viele Erwachsene in glänzender Rüstung gegen Bösewichte gefochten. Fast jeder hat eine Vorstellung davon, wie es ausgesehen haben mag, wenn zwei Ritter gegeneinander kämpften. Unser Bild von den historischen europäischen Kampfkünsten – nicht nur der Ritter, auch der Wikinger, Musketiere oder Kürassiere – stammt zum Großteil aus modernen Medien. Aber stimmt das, was uns Film, Fernsehen, Mittelaltermärkte und Computerspiele zeigen, mit der historischen Wirklichkeit überein? Wie haben die Fechtmeister des Spätmittelalters und der frühen Renaissance wirklich gefochten, und was haben sie der Nachwelt an Wissen hinterlassen? Bieten Fechtbücher aus dieser Zeit die Möglichkeit, die alten Kampfkünste wieder aufleben zu lassen? Welchen Herausforderungen muss man sich stellen, um die historischen europäischen Kampfkünste in der Gegenwart zu praktizieren? Diese Fragen möchte Daniel Tallarek in seinem Vortrag ergründen.

Daniel Tallarek, Jahrgang 1976, ist Dipl.-Ing. für Landschaftsplanung und arbeitet bei der unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Elbe-Elster. Er beschäftigte sich schon frühzeitig für die Geschichte des Mittelalters und betrieb Fechten und Bogenschießen. Seit 2021 leitet er die Gruppe „HEMA-Finsterwalde“, die historische europäische Kampfkünste ausübt. Die Veranstaltung beginnt um 18.00 Uhr. Eintritt 6,00 Euro, ermäßigt 4,00 Euro. Aufgrund der begrenzten Platzanzahl wird um verbindliche Voranmeldung unter Tel. 035322 6888520 oder E-Mail museum-schlossdoberlug@lkee.de gebeten.

Abbildung aus dem Buch des Fechtmeisters Joachim Meyer, erstmals erschienen 1571.